Die Villa Buth war Zwischenstation zum Holocaust © Timo Ohrndorf

Offener Brief gegen Abriss der Villa Buth in Jülich – der Tatort der NS-Verbrechen darf nicht weichen

24.04.2024

Kategorien

Die „Villa Buth“ in Jülich-Kirchberg ist ein wichtiger Erinnerungsort. Ende des 19. Jahrhunderts als Fabrikantenvilla errichtet, diente sie unter der NS-Herrschaft als sogenanntes „Judenhaus“: Ab März 1941 wurden die als jüdisch verfolgten Menschen des Kreises Jülich gezwungen, hier einzuziehen. Für die allermeisten war es die Zwischenstation bis zur Deportation in die Vernichtungslager. Die Villa Buth ist im weiten Umkreis der einzige erhaltene authentische Tatort für die NS-Verbrechen.

Die verlassene Villa Buth in Frontalansicht © Bert Kaufmann, wikimedia

Das eingetragene Denkmal steht schon lange leer und verfällt – der Eigentümer will es abreißen lassen. Das LVR-Amt für Denkmalpflege im Rheinland hat dies abgelehnt. Allerdings ist durch die Neufassung des NRW-Denkmalschutzgesetzes das Urteil des Amtes nicht mehr bindend für die Stadt.

In einem offenen Brief hat sich der RVDL gemeinsam mit der Jülicher Gesellschaft gegen das Vergessen und für die Toleranz e.V., dem Jülicher Geschichtsverein 1923 e.V. und der Joseph-Kuhl-Gesellschaft e.V. nun an NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst gewandt.

Darin bitten die Unterzeichnenden um Unterstützung bei ihrem Anliegen, das unbequeme Denkmal zu erhalten und wieder einer sinnvollen Nutzung zuzuführen, die unbedingt den Aspekt Erinnerungsort beinhalten sollte.

Den Brief in voller Länge finden Sie hier zum Download.

Unterstützen Sie uns dabei, die Villa Buth als Gedenkort zu erhalten und unterschreiben Sie die offizielle Petition!

Bleiben Sie auf dem Laufenden und lernen mehr über die Geschichte(n) von Villa Buth auf dem offiziellen Instagram-Kanal der Initiative @gedenkort_villa_buth_

Versandkosten und Versandinformationen

Wir berechnen:
je nach Größe und Gewicht der Sendung mindestens 2,60 € bis maximal
4,99 € inkl. Verpackungsmaterial.

Bei Bestellungen größerer Mengen kontaktieren Sie uns bitte vorab unter: rheinischer-verein@lvr.de

Schatzmeister

Rudolf Conrads

Bankkaufmann, Dipl.-Betriebswirt, Dipl.-Volkswirt

Thematische Schwerpunkte

  • Finanzen des RVDL
  • Leitung der Marianne von Waldthausen Geächtnis-Stiftung
  • Pflege / Inwertsetzung der RVDL-Burgen
  • Weiterentwicklung der Verzahnung des Gesamtvereins mit den Regionalverbänden
  • Kreativer Partner für die Vorstände der Regionalverbände

Regionale Verantwortung

  • Schatzmeister im Freundeskreis der Burg Stahlberg e.V.
  • Schatzmeister im Freundeskreis der Burg Virneburg e.V.
  • Vorstandsmitglied im RVDL Regionalverband  Köln
  • Beiratsmitglied im RVDL Regionalverband Rhein/Mosel/Lahn
  • Vorsitzender des Beirats der Stiftung Lahn-Marmor-Museum

Kontakt

rudolf.conrads(at)rheinischer-verein.org