Werden Sie gemeinsam mit uns aktiv für Baukultur, Denkmalpflege und Kulturlandschaft!

Sicht auf die Heisterbacher Klosterruine

Veranstaltungen


Freitag, 8. Februar 2019

Treffpunkt : 15.00 Uhr, 53332 Bornheim,Stadtteil Walberberg, Hauptstraße 119
Anfahrt mit PKW oder Stadtbahn Linie 18,Haltestelle „Walberberg“
Organisation : Alexander Hess
Führung : Friedrich Antoni
Kosten : keine
Beschränkte Teilnehmerzahl
Anmeldung : erforderlich unter henriette.meynen@web.de

Eine gemeinsame Veranstaltung mit dem Regionalverband Köln.

„Besichtigung der Stuckrestaurierungsfirma Antoni“

Das Familienunternehmen Friedrich Antoni Stuckrestaurierungen GmbH lädt uns zu einer Werkstattbesichtigung ein. In der etwa 200 qm großen Werkstatt wird der renommierte, weit über Köln und Bonn tätige und mehrfach ausgezeichnete Stuckateur- und Restaurierungsmeister Friedrich Antoni seine Arbeitsweise bei der Wiederherstellung von historischem Innen- und Außen-, Skulpturen-, Terrazzo- und Fliesenstuck sowie Malerei erläutern.

Die Firma, deren Geschäftsführung heute in den Händen von Vater Friedrich, Sohn und Tochter Antoni liegt, führt derartige Maßnahmen zumeist an bekannten, aber auch weniger bedeutenden Denkmälern mit ihren fachlich bestens ausgebildeten Mitarbeitern, jeweils in Abstimmung mit den zuständigen Denkmalbehörden, aus.


Dienstag, 12. März 2019

Architekturspaziergang
Treffpunkt: 17.30 Uhr, Ecke Maxstraße/Breite Straße (unterhalb des Stadthauses Bonn)
Dauer: bis ca. 19.00 Uhr
Referent: Dr. Martin Bredenbeck


Bonn

„Wie alt ist eigentlich die Altstadt?“
Die heutige „Altstadt“ Bonns ist korrekterweise die „Innere Nordstadt“. Und sie ist ziemlich jung, sie entstand im 19. Jh., viele Bauten sind keine 100 Jahre alt. Ihren neuen, alt klingenden Namen bekam sie in den 1970er Jahren, als sie sich zum beliebten Kneipen-, Künstler- und Wohnviertel entwickelte. Die eigentliche Altstadt Bonns, z. B. das Viertel am Rheinufer rund um die heutige Oper, war damals wegen zahlreicher moderner Veränderungen in seiner geschichtlichen Bedeutung in Vergessenheit geraten. Auf einem Spaziergang werden Bauten des 19. bis 21. Jh. besucht und einige aktuelle denkmalpflegerische Debatten rund um die heutige Altstadt diskutiert.


Mittwoch, 20.März 2019

Führung im Rheinischen Landesmuseum Bonn
Treffpunkt: 14.45 Uhr am Eingang des Museums, Bonn, Colmantstr. 14-16
Beginn 15.00 Uhr
Führung: Fr. Dr. Marks-Hanssen
Anfahrt mit PKW (Parken in Tiefgarage) oder mit ÖPNV bis Hbf. Bonn
Kosten: 10,- €, bitte Zahlung per Überweisung an Frau Lange, IBAN DE 36 3706 0993 4922 5736 01
Teilnehmer: max. 25 Personen
Anmeldung: bis 12.3.2019 bei Frau Lange, Tel.: (02241) 34 76 36 oder per E-Mail: nana47112@gmx.de
Organisation: Ursula Lange

Europa in Bewegung

Die Ausstellung präsentiert ein vielschichtiges Bild der spätantiken und frühmittelalterlichen Regionen zwischen Irland und Spanien, sowie Ägypten und Ungarn. Trotz der Unterschiede im Umgang mit dem Erbe der Antike ist diese Epoche von faszinierenden Verbindungen zwischen unterschiedlichen Lebenswelten mit ihrer Vielfalt geprägt. Circa 150 kostbare Objekte aus bedeutenden Museen legen Zeugnis vom Austausch der Ideen, Glauben, Traditionen und Handelsgütern ab. In der Ausstellung begegnen uns Persönlichkeiten, die als Pilger Wissenschaftler, Händler und Reisende zwischen den fernen Welten vermittelten. Die Ausstellung ist von der Europäischen Union gefördert.


Samstag, 30. März 2019

Exkursion
Treffpunkt: Köln, Komödienstraße vor der Sparkasse (2 Min. vom Hbf.), Abfahrt 8.10 Uhr, Rückkehr ca. 19.15 Uhr
Referentin: Dr. Anna Skriver
Anmeldung: E-Mail: sabinefriedrichs@web.de
Teilnehmer: limitiert
Auskünfte: Helmut Friedrichs, Tel.: (02131) 5947853

Eine Gemeinschaftsaktion der Regionalverbände Bonn, Köln, Düsseldorf

Romanische Wandmalerei in und um Soest Nikolaikapelle in Soest, St. Andreas in Ostönnen, St. Urbanus in Weslarn
Soest war im Hochmittelalter ein Zentrum für Handel und Kultur. Da die Stadtentwicklung im Spätmittelalter nahezu stagnierte und die Industrialisierung nur wenig Spuren hinterließ, haben sich im Zentrum und den umliegenden Ortschaften hochrangige Bauten kaum erhalten. Wir treffen in den beiden ausgewählten Dorfkirchen und der Nikolaikapelle auf eine ungewöhnliche Einheit von romanischer Architektur, ornamentaler Raumfassung und figürlicher Wandmalerei aus dem 12. und 13. Jh. Glücklich hinzu kommt die von der westfälischen Denkmalpflege geleitete behutsame und wegweisende Restaurierung der Originalsubstanz. In der Andreaskirche in Ostönnen ersetzt ein gemalter umlaufender Bogenfries gebaute Strukturen, außerdem sind sowohl bauzeitliche Darstellungen der Zeit um 1170/80 als auch eine 100 Jahre jüngere Majestas Domini im Chor erhalten.
Im Anschluss geht es nach Soest in die berühmte Nikolaikapelle, die, von außen schlicht, innen einen besonderen Raumdekor aus dem 12. Jh. mit einer prächtigen Chorausmalung vereint. Ihre Apostelfiguren stehen stilistisch den Heiligen der Taufkapelle von St. Gereon in Köln nahe und beeindrucken mit ihren fülligen Gewändern im Zackenstil. Nach einem Mittagessen in einem Soester Gasthaus steht St. Urbanus in Weslarn auf dem Programm. Dort erwarten uns Wandmalereien des 12. Jh. auf Augenhöhe im ehemaligen Kapellenanbau. Eine von spezialisierten Figuristen geschaffene Marienkrönungsdarstellung und drastische, in die Raumfassung eingebettete Figuren von Dekorationsmalern stehen sich im Kirchenraum (um 1250) gegenüber. Das Forschungsprojekt zur romanischen Wandmalerei in Westfalen, bei dem die Referentin maßgeblich beteiligt war, ist abgeschlossen.
Weitere Informationen: www. lwl-wandmalerei.de


Samstag, 4. Mai 2019

Exkursion
Zu den Hotspots in der Flora der Region Bonn: Die Umgebung von Rhöndorf – zwischen Drachenfels und Rheinufer
Treffpunkt: 10.00 Uhr, Rhöndorf, Parkplatz an der Drachenfelsstraße gegenüber dem Café Profittlich
Dauer: bis ca. 17.00 Uhr
Führung: Ingmar Gorissen (0175 / 8424633)
Gebühr: keine
Anmeldung: E-Mail nhv@uni-bonn.de, Tel.: (0228) 73 55 25 oder per Brief: NHV, Nussallee 15a, 53115 Bonn

Kooperation mit dem Naturhistorischen Verein der Rheinlande und Westfalens e.V.


Samstag, 11. Mai 2019

Exkursion
Vogellebensräume am Unteren Mittelrhein – zwischen Sandbank und Wasserstraße
Treffpunkt: 7.30 Uhr, Parkplatz an der Kirche in Oberhammerstein
Dauer: bis mittags
Führung: Peter Tröltzsch (0152 / 34337683)
Gebühr: keine
Anmeldung: E-Mail nhv@uni-bonn.de, Tel.: (0228) 73 55 25 oder per Brief: NHV, Nussallee 15a, 53115 Bonn

Eine Kooperation mit dem Naturhistorischen Verein der Rheinlande und Westfalens e.V.


Sonntag, 26. Mai 2019

Exkursion
Treffpunkt: 9.00 Uhr, Graurheindorfer Str. (stadtauswärts), Nähe Haltestelle „Innenministerium“ der Straßenbahnlinie 61, Parkmöglichkeiten unter der Autobahn, Rückkehr ca. 19.30 Uhr
Kosten: 36,- € (Busfahrt, Eintritt, Führungen)
Leitung: Rudolf Conrads
Anmeldung: bis 15. März 2019 bei Rudolf Conrads, E-Mail: rc.conrads@gmail.com, Tel.: (0221) 6902035
Hinweis: In Weilburg besteht die Möglichkeit zum Mittagessen in der Gaststätte Bürgerhof. In Villmar wartet die Gaststätte Klickermill mit Kaffee und Kuchen. (Selbstzahler)

Eine Gemeinschaftsveranstaltung der Regionalverbände Bonn, Düsseldorf, Köln und Rhein-Erft

Weilburg, Dietkirchen und Villmar mit Lahnmarmormuseum
Die Exkursion führt zu einem landschaftlich sehr reizvollen Abschnitt des hessischen Lahntals und beginnt in der ehem. nassauischen Residenzstadt Weilburg. Die Stadt Weilburg birgt mit ihrem Schloss eine bedeutende barocke Schlossanlage. Das Hochschloss zählt zu den am besten erhaltenen Renaissanceschlössern in Hessen. Die Schlosskirche gehört zu den herausragenden ev. Kirchenbauten des deutschen Barocks. Der im Rahmen der Lahnkanalisierung im 19. Jh. errichtete und noch heute befahrbare Schiffstunnel unterquert die Weilburger Altstadt und ist ein bemerkenswertes Wasserbauwerk.

Der zweite Teil der Exkursion widmet sich dem Marmor von der Lahn – von hier aus erfolgte ab Ende des 16. Jh. die nahezu weltweite Verbreitung des Lahnmarmors. Das Zentrum dieses Wirtschaftszweiges lag über lange Zeit in Villmar. Das dort 2016 eröffnete Lahn-Marmor-Museum mit dem nationalen Geotop Unica-Bruch erinnert anschaulich an diese lange Tradition. Schließlich gilt es die romanische Lubentiusbasilika in Dietkirchen zu besuchen. Die Tradition als Kultort, Gerichtsstätte und wichtiger Verkehrsknotenpunkt ließen Dietkirchen ab dem 6. Jh. zu einem Ausgangspunkt der Christianisierung des Lahngaus werden.


Samstag, 15. Juni 2019

Exkursion
Flora und Vegetation des Weyerer Waldes bei Mechernich: Orchideen- Buchenwald, wärmeliebende Gebüsche, Kalkmagerrasen u.a.
Treffpunkt: 9.00 Uhr, Bonn, Poppelsdorfer Mensa, Endenicher Allee 19, Rückkehr ca. 17.00 Uhr Zusteigemöglichkeit: 10.00 Uhr, A1, Abfahrt Nettersheim, Pendlerparkplatz unterh. der Autobahn
Führung: Prof. Dr. Wolfgang Schumacher (0171 / 6955045)
Kosten: 30,- € ab Bonn (abhängig von der Teilnehmerzahl) Angeboten wird eine Busfahrt incl. Picknick (Schnittchen, Kuchen, Kaffee, Tee, Getränke)
Anmeldung: E-Mail nhv@uni-bonn.de, Tel.: (0228) 73 55 25 oder per Brief: NHV, Nussallee 15a, 53115 Bonn

Eine Kooperation mit dem Naturhistorischen Verein der Rheinlande und Westfalens e.V.


11. bis 15. September 2019

Vorschau auf eine Exkursion 100 Jahre Bauhaus, Studienfahrt
Der RVDL nimmt das Jubiläum des Bauhauses 2019 zum Anlass für eine Bauhaus-Exkursion nach Weimar und Dessau. Auf dem Programm stehen die Bauhaus-Universität Weimar, Haus am Horn, Nietzsche-Archiv bzw. Haus Hohe Pappeln, Bauhaus-Gebäude und Meisterhäuser Dessau, Bauhaus-Museum (Eröffnung 8.9.19!), Arbeitsamt, Siedlung Törten und eventuell Kornhaus sowie Aufführung der Festivalbühne TOTAL im Bauhaus. Weitere Ziele sind die Fagus-Werke in Alfeld sowie der Wörlitzer Park.
Voraussichtliche Kosten (Fahrt, Übernachtung/Frühstück, Eintritte, Führungen) für Einzelreisende ca. 500,- €, bei Unterbringung im DZ ca. 430,- € p. P.
Auskunft erteilt Helmut Friedrichs, Tel.: (02131) 5947853; verbindliche Anmeldung unter E-Mail: sabinefriedrichs@web.de

Eine Gemeinschaftsaktion der Regionalverbände Bonn, Köln und Düsseldorf. Die Studienfahrt soll in Zusammenarbeit mit dem BDA Düsseldorf durchgeführt werden.


Vorstand

Vorsitzender
Heiner Eckoldt,
Bonn

Stellv. Vorsitzende
Ursula Lange
St. Augustin

Weitere Mitglieder des Regionalvorstandes:

Helma Schlicht
Meckenheim

Dr.Marcus Mrass
Bonn

Gabriele Leinz
Bonn

Dr. Hermann Josef Roth
Bonn

Günter Kaiser
Bonn

Jürgen Kasten
Bonn

Hermann-Josef Knopp
Dattenberg

Dr. Martin Bredenbeck
Bonn

Karl-Friedrich Amendt
Sinzig

Ehrenmitglied

Dr. Elmar Heinen
Königswinter


Kontakt

Dipl.-Ing. Heiner Eckoldt
Tel.: (0228) 620 06 76
E-Mail: