Werden Sie gemeinsam mit uns aktiv für Baukultur, Denkmalpflege und Kulturlandschaft!

Sicht auf die Heisterbacher Klosterruine

Veranstaltungen


Dienstag, 16. Juli 2019

Architekturspaziergang
Treffpunkt: 17.30 Uhr, Max-von-Laue-Gymnasium, Südallee/Ecke Friedrich-Ebert- Ring), Koblenz
Referent:
Dr. Martin Bredenbeck

Rund und bunt? Bauen in Koblenz in den 1950er Jahren
Im Zweiten Weltkrieg wurde die Koblenzer Innenstadt stark beschädigt. Gerade der Bereich zwischen Altstadt und Vorstadt ist daher heute stark von Bauten aus der Wiederaufbauzeit geprägt. Die vielfältige Architektur der 1950er Jahre ist mittlerweile auch in den Denkmallisten vertreten und erzählt von einem bewegten und optimistischen Aufbruch. Auf dem Architekturspaziergang zwischen Ring und Clemensstraße entdecken wir farbige Mosaikfassaden, runde Ecken und geschwungene Treppenhäuser.


Samstag, 20. Juli 2019

Führung
Treffpunkt: 15.00 Uhr, Koblenz, Altstadt, Brunnen auf dem Plan
Dauer: bis ca. 17.30 Uhr
Referent: Manfred Böckling M.A.

Koblenz im 19. Jahrhundert – Eine Geschichte in Baudenkmälern
Das Gesicht der Stadt Koblenz wird stark von den Bauten des 19. Jh. geprägt. Festungs-, Garnisons- und Verwaltungsbauten zeugen noch von der Bedeutung der Hauptstadt der preußischen Rheinprovinz. Es entstanden aber auch neue Wohnbauten, Viertel und Denkmäler. Die Führung geht Spuren dieser Zeit in der Koblenzer Altstadt nach.


Freitag, 9. August 2019

Exkursion
Treffpunkt: 8.15 Uhr, Koblenz, Reisebusbahnhof/ 9.00 Uhr, Limburg, Gericht, Pallottiner Rückkehr: ca. 19.00 Uhr
Kosten: Mitglieder des RVDL: 34,- €; Gäste: 36,- €
Leistungen: Busfahrt, Eintritt, Führungen
Leitung: Hans-Peter Günther
Anmeldung: Mit dem Stichwort „Wiesbaden“ per Überweisung auf das Konto Koblenzer Bildungsverein, Sparkasse Koblenz, IBAN: DE78 5705 0120 0001 0034 09
Weitere Infos: Hans-Peter Günther, Tel.: (0170) 247 62 87; E-Mail: guenther@koblenzer-bildungsverein.de

Landesdenkmalämter im Rheinland (Teil 4) Landesamt für Denkmalpflege Hessen sowie Schloss und Park Wiesbaden-Biebrich
Das Landesamt für Denkmalpflege in Hessen hat einen besonderen Dienstsitz: Schloss Biebrich war die barocke Residenz der Fürsten und späteren Herzöge von Nassau am Rheinufer in Biebrich. Zwischen 1700 und 1750 wurde aus einem Gartenhäuschen eine dreiflügelige Anlage. In den 1960er Jahren erfolgte die Renovierung der Fassaden und die Erneuerung des Westflügels des im Zweiten Weltkrieg stark beschädigten Schlosses, ab 1980 die Rekonstruktion des Ostflügels. Im Mittelpunkt des Schlosses befindet sich der Festsaal – die Rotunde mit acht Säulen aus Lahnmarmor. Am Vormittag besuchen wir das Denkmalamt samt Restaurierungswerkstatt. Nach dem Mittagessen ist ein Rundgang durch den Schlosspark mit der Mosburg vorgesehen. Am Nachmittag besteht Gelegenheit zu einer Führung durch den repräsentativen Teil des Schlosses.


Dienstag, 20. August 2019

Architekturspaziergang
Treffpunkt: 17.30 Uhr, Zentralplatz vor dem Forum Confluentes, Koblenz
Referent: Dr. Martin Bredenbeck

Wie alt ist die Altstadt?
Die Koblenzer Altstadt ist attraktiver Anziehungspunkt für Einheimische und Besucher. Trotz der Beschädigungen im Zweiten Weltkrieg hat sie ihr historisches Gepräge bis heute gut bewahrt. Dabei wurde seit den 1950er Jahren ein Großteil der Bausubstanz ausgetauscht, und nicht alles, was alt aussieht, ist auch wirklich alt. Der Spaziergang führt zu Wiederaufbauten, Rekonstruktionen und Bauten der zweiten Hälfte des 20. Jh. in der Altstadt, die sich in den Zusammenhang einfügen - oder eben auch nicht.


Mittwoch, 11. September 2019

Spaziergang
Treffpunkt: 17.00 Uhr, 56599 Leutesdorf/Rhein, August-Bungert-Allee
Referent: Werner Schönhofen
Infos:
Werner Schönhofen, Tel.: (02631) 712 13, E-Mail: hwschoenhofen@ arcor.de

Spaziergang in Leutesdorf/Rhein
Leutesdorf, der größte Weinbauort am nördlichen Mittelrhein, wird erstmalig 868 erwähnt. 1348 erhielt der kurtrierische Ort Stadtrechte und 1501eine Dorfmauer. Verschiedene Klöster wie Himmerod und Maria Laach besaßen hier Weinberge. Der um 1900 bekannte Komponist August Bungert verbrachte hier seine letzten Lebensjahre. Der Ort war eng mit dem Rhein verbunden: Verschiedene Bauten erinnern an den Rheinzoll im 17./18. Jh. sowie an die Schiffer, Fischer, Fährleute und Kaufleute. Zolltor, Fachwerkhäuser, Marienburg, die Wallfahrtskirche Heiligkreuz und die Pfarrkirche St. Laurentius machen den Reiz des Dorfes aus. Während eines Spaziergangs am Rhein wird die Geschichte des Ortes anhand der Bauten lebendig. Zum Abschluss bietet sich eine Einkehr an.


Donnerstag, 26. September 2019

Exkursion
Treffpunkt: 18.00 Uhr, vor der SGD Nord, Stresemannstr. 3-5, Koblenz
Referenten: Manfred Braun, Dr. Martin Bredenbeck

Spaziergang „Natur und Architektur rund ums Schloss“
Der Raum zwischen Schloss, Rheinufer, Pfaffendorfer Brücke und Vorstadt war ein Zentrum der BUGA 2011. Das in den 1950er Jahren wiederaufgebaute Schloss und sein städtebauliches Umfeld boten sich an, für die große Gartenschau umgeformt zu werden. Wir entdecken, was Architektur und Natur dort heute zu bieten haben. Bäume, Sträucher und Krautpflanzen, Farne, Moose und Flechten werden eine Hauptrolle spielen, und mit etwas Glück auch Vögel und Kleintiere (Fernglas empfehlenswert).


Samstag, 19. Oktober 2019

Exkursion
Treffpunkt: 8.30 Uhr, Koblenz, Reisebusbahnhof
Rückkehr: ca. 9.30 Uhr
Kosten: Mitglieder des RVDL: 34,- €; Gäste: 36,- €
Leistungen: Busfahrt, Eintritt, Führungen
Leitung: Hans-Peter Günther
Anmeldung: Mit dem Stichwort „Eifel“ per Überweisung auf das Konto Koblenzer Bildungsverein, Sparkasse Koblenz, IBAN: DE78 5705 0120 0001 0034 09.
Infos: Hans-Peter Günther, Tel.: (0170) 247 62 87; E-Mail: guenther@koblenzer-bildungsverein.de


Bad Münstereifel

Bad Münstereifel, Foto: Didgeman / Pixabay.com

Bad Münstereifel – Mittelalterliche Stadt wird zum Outlet-Center
Ein Benediktinerkloster im Erfttal, dem Münstereifel seine Entstehung und den Namen verdankt, wurde 830 vom Kloster Prüm aus gegründet. 844 erhielt es die Reliquien des römischen Märtyrerpaars Chrysanthus und Daria, die dem Ort einen beträchtlichen Bedeutungszuwachs verschafften. Die heutige Basilika wurde im 11. Jh. erbaut. Nahezu vollständig erhalten ist die Stadtumwehrung aus dem frühen 13. Jh. Um das historische Stadtbild zu erhalten, wurde 1982 eine Denkmalbereichssatzung erlassen, deren Geltungsbereich 2004 erweitert wurde. Die zurückgehenden Gästezahlen im Kurbetrieb führten zu zahlreichen Leerständen. Ab 2011 kauften drei Investoren die meisten Häuser auf, sanierten und schufen in Abstimmung mit der Denkmalpflege ein großflächiges Factory-Outlet-Center in der Stadt. Im Rahmen einer Führung lernen wir nicht nur die Sehenswürdigkeiten kennen, sondern werden fachkundig informiert, welche Erfahrungen mit der Umwandlung verbunden sind. Selbstverständlich gehört zu einem Besuch von Bad Münstereifel auch die Gelegenheit für eine abschließende Kaffeepause. Sie ist in Heinos Café im Historischen Kurhaus geplant.


Vorstand

Udo Liessem
Vorsitzender

Manfred Böckling M.A., Koblenz, Regionalverbandsgeschäftsführer
Dr. Angelika Gause, Dürrholz
Dr. Peter Henrich, Direktion Landesarchäologie, Außenstelle Koblenz
Dr. Dieter Marcos, Koblenz
Dr. Bernd Oesterwind, Mayen, Eifelmuseum Genovevaburg
Dr. Ulrich Offerhaus, Koblenz
Frank Sprenger, Herrstein, Handwerkskammer Koblenz
Thomas Steinhardt, Architekt, Bendorf-Sayn
Alexander Thon M.A., Lahnstein

kooptierte B e i s i t z e r

Dr. Martin Bredenbeck, Koblenz/Bonn, RVDL-Geschäftsführer
Hans-Peter Günther, Girkenroth, Koblenzer Bildungsverein
Lena Latussek, Koblenz/Bonn, Studierende der Kunstgeschichte, Universität Bonn
Jörn Schultheiß M.Sc., Koblenz, Universität Koblenz-Landau

B e i r a t in alphabetischer Reihenfolge

Dr. Elsbeth Andre, Koblenz, Landeshauptarchiv Rheinland-Pfalz
Dr. Dr. Axel von Berg, Koblenz, Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz
Rudolf Conrads, Köln, GeoPark Westerwald-Lahn-Taunus & Lahnmarmor-Museum Villmar
Alexander Fürst Sayn-Wittgenstein, Bendorf-Sayn
Martin Görlitz, Koblenz, Martin-Görlitz-Stiftung für Energie, Umwelt und Soziales
Prof. Ingeborg Henzler, Bendorf-Sayn, Vorstand Dr.-Hans-Riegel-Stiftung, Bonn
Thomas Metz, Mainz/Koblenz, Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz
Heide Prinzessin von Hohenzollern, Andernach-Namedy


Kontakt

Manfred Böckling
Bächelstraße 31
56076 Koblenz-Horchheim
Tel.: (0261) 889 62 25
Mobil: 0170 346 23 82
Fax: (01805) 060 34 30 29 78