Suche
Close this search box.

©Bill Mead, unsplash

Offener Brief an Innenminister: Photovoltaik-Anlagen auf Denkmälern in Rheinland-Pfalz

Kategorien

In einem Brief an den rheinland-pfälzischen Innenminister Michael Ebling hat der RV Rhein-Main-Nahe appelliert, die Beeinträchtigung des Erscheinungsbildes historischer Bauten durch Photovoltaik-Anlagen nicht zu verharmlosen.

22.03.2023

Sehr geehrter Herr Minister,

wie der Presse zu entnehmen ist, sollen künftig auf rheinland-pfälzischen Kulturdenkmälern Photovoltaik-Anlagen auch dann installiert werden dürfen, wenn dies zu einer Beeinträchtigung von deren Erscheinungsbild oder zu Verlusten an Originalsubstanz führt. Nur im Falle einer erheblichen Beeinträchtigung und von erheblichen Substanzverlusten werde es den unteren Denkmalschutzbehörden erlaubt sein, eine denkmalrechtliche Genehmigung zu versagen.

Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz hat gegen diese Neuinterpretation des § 2 Abs. 4 des rheinland-pfälzischen Denkmalschutzgesetzes Bedenken geäußert. Diesen Bedenken schließen wir uns an. Da von den vorhandenen Bauwerken kaum mehr als zwei Prozent Denkmaleigenschaft besitzen, erscheint es uns nicht nachvollziehbar, wieso die Beeinträchtigung von deren Erscheinungsbild durch Photovoltaik-Anlagen dem Ausbau der Erneuerbaren „einen kraftvollen Schub“ verleihen könnte. Dazu kommt, dass Kulturdenkmäler in ihrem ungestörten Erscheinungsbild maßgeblich zur Attraktivität von Städten, Gemeinden und Kulturlandschaften beitragen. Auch angesichts der wirtschaftlichen Bedeutung, die der Tourismus in Rheinland-Pfalz besitzt, wäre es geradezu widersinnig, die geschichtsbasierte Ortsidentität vieler Tourismusziele durch die Anbringung von technischen Einrichtungen an historischen Bauwerken zu verunklaren. Da wir glauben, dass die Anwendung des § 13 in Verbindung mit § 2 Abs. 4 Denkmalschutzgesetz den zuständigen Behörden auch im Sinne des Klimaschutzes genügend Ermessensspielraum bietet, empfehlen wir, auf eine Relativierung des denkmalrechtlichen Eingriffsminimierungsgebots zu verzichten.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Günther Stanzl
Denkmalfachlicher Sprecher

Versandkosten und Versandinformationen

Wir berechnen:
je nach Größe und Gewicht der Sendung mindestens 2,60 € bis maximal
4,99 € inkl. Verpackungsmaterial.

Bei Bestellungen größerer Mengen kontaktieren Sie uns bitte vorab unter: rheinischer-verein@lvr.de

Schatzmeister

Rudolf Conrads

Bankkaufmann, Dipl.-Betriebswirt, Dipl.-Volkswirt

Thematische Schwerpunkte

  • Finanzen des RVDL
  • Leitung der Marianne von Waldthausen Geächtnis-Stiftung
  • Pflege / Inwertsetzung der RVDL-Burgen
  • Weiterentwicklung der Verzahnung des Gesamtvereins mit den Regionalverbänden
  • Kreativer Partner für die Vorstände der Regionalverbände

Regionale Verantwortung

  • Schatzmeister im Freundeskreis der Burg Stahlberg e.V.
  • Schatzmeister im Freundeskreis der Burg Virneburg e.V.
  • Vorstandsmitglied im RVDL Regionalverband  Köln
  • Beiratsmitglied im RVDL Regionalverband Rhein/Mosel/Lahn
  • Vorsitzender des Beirats der Stiftung Lahn-Marmor-Museum

Kontakt

rudolf.conrads(at)rheinischer-verein.org